Heilpflanze: Pfefferminze
Heilpflanze: Pfefferminze
17.01.2016 - 18:49 • Kategorie: Meinung / Erfahrung

Die Pfefferminze hat einen ganz besonderen, frischen Geschmack und verleiht dem Tee, der Schokolade oder auch dem Eis eine Einzigartigkeit. Selten wird die Pflanze jedoch frisch gekauft und verwendet. Dabei ist die frische Form wesentlich gesünder und gehört sogar zu den Heilpflanzen.

Schnellübersicht:


Folgende Wirkungen soll die Pflanze haben:

Folgende Wirkungen soll die Pflanze haben:

Innerliche Anwendung:

  • Schmerzlindernd
  • Funktion von Magen, Darm, Leber und Galle regulierend
  • Gallensaftproduktion und Gallenfluss (nach schwerem Essen) steigernd
  • Bei Durchfall, Blähungen, Übelkeit und Brechreiz
  • Bei akuten und schweren Entzündungen der Magenschleimhaut

Äußerliche Anwendung – in Form von Pfefferminz-Öl:

  • Als Beruhigungsmittel
  • Bei Nervenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne
  • Bei Erkältungskrankheiten inhalieren – löst festsitzendes Sekret in den Atemwegen

Zu verwenden:

Zu verwenden:
  • Blätter
  • Ernte: bevor die Pflanze blüht
  • Schneiden und Trocknen für die Winterzeit

Pfefferminze das ganze Jahr:

Pfefferminze das ganze Jahr:

Überwintern:

Die Pfefferminzpflanze ist winterfest und kann im Garten oder im Topf auf dem Balkon prima überwintern - im nächsten Frühjahr erblüht die Pflanze wieder in voller Pracht.

Trocknen:

Falls man auf im Winter Pfefferminze haben will, sollte man sie im Haus halten oder sich vor dem Winter die nötige Menge an Blättern trocknen.


Folge Rawly FIT:





Schließen
Top