Gesund mit veganer Rohkost
Gesund mit veganer Rohkost
26.02.2016 - 13:39 • Kategorie: Meinung / Erfahrung

Folgenden spannenden Erfahrungsbericht haben wir von Bärbel Unger erhalten. Sie berichtet von Ihrem Weg zur Ihrer aktuellen Ernährungsweise und warum Sie sich so ernährt.

Mein Name ist Bärbel, ich bin 59 Jahre jung.

Auf Grund der Liebe zu den Tieren bin ich am 21. Januar 1997 Vegetarierin geworden.
Das hat auch wirklich von heute auf Morgen mit der Umstellung geklappt. Es gab auch nie wieder Probleme damit, dass ich irgendwie wieder Fleisch oder Fisch essen wollte.
Immer wieder hatte ich aber das weitere Bedürfnis, Veganer zu werden. Doch das zog sich wirklich 10 Jahre lang hin.

Ich litt unter wahnsinnige Migräneanfälle, die mitunter eine ganze Woche und mindestens 2x monatlich auftraten.
Vieles versuchte ich, nur um davon weg zukommen: Akkupunktur, Meditation, eben alles Mögliche.
Ich war sogar der Meinung, mit Botox diese heilen zu können. Auch diese Botoxspritzen habe ich bereits im Gehirn gespeichert.
Mit der Gesundheit befasste ich mich irgendwie schon eine ganze Weile, so das ich auf das Büchlein: "Auch Sie können wieder jünger werden" von Norman Walker, gestoßen bin.
Dieses bestellte ich mir sofort. Ich las dieses Büchlein fast in einem Zuge. Das hat mich so in den Bann gezogen, das ich gleich am nächsten Tag mit der gesunden Rohkost begann und zugleich auch auf die vegane Ernährung mich vertieft habe.
Das war am 11. März 2007. Ich muss erwähnen, das danach mein Mann, Utmar Unger, auch dieses Büchlein las, ganz von sich aus. Auch er war derart begeistert, dass er von heute auf Morgen vom Fleischesser zum gesundheitsbewussten Menschen geworden ist.
Ich kann dieses Buch nur jeden empfehlen, der gewillt ist, seine Ernährung umzustellen, damit es ihm besser geht und auch aus ethischen Gründen, was ja auch mein erster Gedanke war.

Nun verbannten wir wirklich alles, was uns immer so gut schmeckte und sogenannte Leckerbissen waren.
Es wurde Gemüse, viel Obst gekauft, auch haufenweise Nüsse und haufenweise Bananen.

Ich konnte es kaum glauben, meine Migräne verschwand, ebenfalls von heute auf Morgen. Das war der reine Wahnsinn.
Ich war so stolz auf mich, das ich dachte, dieses sollte wirklich jeder erfahren. Ich kaufte dieses Büchlein weitere Male, nur um diese zu verschenken.
Aber leider stoß ich da auf Granit. Die Leute wollten das gar nicht erfahren. Sie wollten sich weiterhin so ernähren, wie sie es schon immer getan haben.
Ich sprach mit Leuten, die krank waren. Aber leider, auch diese waren nicht gewillt und wollten es gar nicht wissen, dass es fast nur an der Ernährung liegen kann.
Meine Nachbarin war so krank, ich redete mit ihr und schenkte auch ihr das Büchlein. Sie sprach aber mit ihrem Arzt, der meinte, sie solle das nicht ausprobieren.
Nun ja. Was sollte ich machen. Gar nichts. Ich habe mich nur um meinen Mann und um mich zu kümmern.

Morgens bin ich immer, bevor ich die Rohkost erfahren durfte, mit Gelenkschmerzen aufgewacht.
Nachdem ich die Rohkost einige Wochen gehalten habe, wurden auch diese Gelenkschmerzen weniger und weniger, bis sie dann für immer verschwanden.
Ich habe es kaum glauben können, aber es funktionierte, was im Büchlein stand.

Auch das Thema abnehmen war für mich tabu. Ich nahm endlich ab. Was für ein Wahnsinn.

Die Rohkost habe ich einige Jahre gehalten, doch irgendwann verriet mir mein Kopfgehirn, das es nun an der Zeit wäre, mal wieder etwas Deftiges essen zu wollen (Kartoffeln waren meine Spezialität und natürlich Süßes, auch Pizza )
Und natürlich gekocht und gebacken. Alles was ich an Kartoffeln und Süßem bekommen konnte, schaufelte ich in mich rein.
Nun ja, ich nahm wieder mächtig gewaltig zu und das Schlimmste, ich bekam Kopfschmerzen. Immer wieder. Auch die Handgelenke fingen an, mir weh zu tun.
Irgendwie hatte ich das Gefühl, damit tust du Dir und Deinem Körper nichts Gutes.
Und gekochte Nahrung ist nun mal überhaupt nicht gut- jedenfalls für uns nicht.

Ich habe es dann auch wieder sein lassen mit der ungesunden Kost, aber bin immer wieder zeitweise darauf reingefallen.
Das habe ich aber auch gleich wieder an meinen Kopfschmerzen gemerkt.

Auch meinem Mann tut die Rohkost irrsinnig gut. Sein Körper möchte keine ungesunde Kost. Mein Mann bekommt immer wieder Nasenbluten, wenn er der ungesunden Kost verfällt.

Was heißt das nun für uns, gesunde Kost.
Als wir 2007 damit begannen, kauften wir uns haufenweise Bücher, informierten uns im Internet über Rohkostrezepte u.v.m.
Auch Küchengeräte, wie Mixer, Dörrautomat, Entsafter und sonstiges, durfte natürlich nicht in unserem Haushalt fehlen.
Dafür verbannten wir unser Kochgeschirr und verdeckten den Herd. Den Backofen benutzen wir, um Lagerungen vorzunehmen, wie Geschirr oder Sonstiges.
Wir kochen und backen ja nicht mehr.
Gewürze, damit wir Rohkostrezepte ausprobieren konnten, wurden gekauft.
Auch für die Kräuterküche interessierten wir uns. Im Wald und auf der Wiese wurden Kräuter gesammelt. Und danach in den Mixer zu Smoothie verarbeitet.
Smoothie genießen wir mehrmals wöchentlich. Mmmhhh... lecker. Selbstgefertigtes Brot schmeckt super gut. Es wird im Dörrautomat getrocknet.
Darauf einen selbst zubereiteten Aufstrich aus Cashewkernen oder anderen Zutaten.
Natürlich gibt es auch ab und an mal Pizza.

Ach, das möchte ich Euch noch berichten. Als wir vor gut einem Jahr umzogen, ist uns kein Herd mehr bekannt. Wir haben diesen einfach nicht mehr dazu genommen. Dafür stehen schöne Geräte auf unserer Küchenplatte, die für uns immer zum Vorteil sind.

Ich hoffe, das ich Euch nicht zu sehr mit meiner Ausführlichkeit gestresst habe.

Alles Liebe und Gesundheit Euch Allen von Bärbel

 

Weitere "Gesund durch Rohkost" - Erfahrungen findest du hier.


Folge Rawly FIT:





Schließen
Top